Nun hat sich auch Thomas Muster zur Trennung geäußert. In einem Interview mit Eurosport sagte er über Thiem: « Ein toller Junge, der sehr lernfähig ist, aber natürlich auch seine Defizite hat, die er beheben muss, wenn er ganz oben stehen will. » In vielen Bereichen habe sich Thiem bereits verbessert, aber in vielen Bereichen sehe er Nachholbedarf, sagt Muster. Konkret: « Im technischen Bereich, im physischen Bereich, vor allem aber im mentalen Bereich ». In einem Interview erläuterte Thomas Muster seine Aussagen zum Ende der Zusammenarbeit mit Dominic Thiem . Der 52-Jährige hält an seinen Aussagen fest und erklärt, dass die Verlobung mit Österreichs derzeit bestem Tennisspieler schon länger andauert, als der Öffentlichkeit bekannt ist. Das Team Austria hat am Dienstag um 12:01 Uhr sein zweites Unentschieden beim ATP Cup in Sydney beendet. Der Kapitän des Landes, Thomas Muster, feierte mit seinem Team, gab ein Fernsehinterview, sorgte dafür, dass seine Spieler versorgt wurden, bevor er schließlich in den frühen Morgenstunden in sein fast 30 Minuten entferntes Hotel zurückkehrte. In einem Interview mit Eurosport sagte Muster, dass er Thiem für zwei Jahre coachen wolle – und deutete an, dass die Gelegenheit überhaupt nicht das war, was er erwartet hatte… In einem Interview mit Der Standard wurde Dominic kürzlich dazu befragt.

Er zögerte, darüber zu sprechen, als er sagte: « Ich bitte um Ihr Verständnis, aber ich möchte zu diesem Zeitpunkt nicht über dieses Thema sprechen. » « Wir haben unsere Zusammenarbeit beendet », erklärte Thiem am Samstag. « Es hat nicht gepasst. Es ist einfach so. Es geht nur um Arbeit. Wir verstehen uns persönlich gut, und wir haben am Anfang gesagt, wenn nichts in Ordnung ist, werden wir uns gegenseitig erzählen. » Wie überraschend die Trennung für Muster nach so kurzer Zeit kam, ließ er auch aus. « Ich habe mich in den nächsten zwei Jahren voll in dieser Rolle gesehen. » « Er ist ein feiner Typ und lernt gerne viel », sagte Muster zu Becker bei Eurosport. Viele persönliche Trainer, die beim ATP Cup dabei waren, haben die Führung bei der Zusammenarbeit mit ihrem jeweiligen Spieler während der Spiele übernommen. Doch obwohl Nicolas Massu in Sydney ist, schreckt Muster trainer Thiem nicht in schwierigen Momenten zu helfen. Weiter wurde er auch nach seiner Trennung von Thomas Muster gefragt.

Diese Spaltung war nicht zu schlechten Konditionen, weshalb Thiem offen war, darüber zu sprechen. Er sagte, die Weltnummer 4 Dominic Thiem ist der Superstar des österreichischen Teams, aber nicht zu Muster. Der Kapitän behandelt alle gleich, um ein Gefühl der Einheit zu fördern. Muster hat bei dieser Eröffnungsveranstaltung viel harte Arbeit in das Team Austria gesteckt. Aber er hat nichts dagegen; Wenn Muster sich zu etwas bekennt, widmet er sich dem Maximum. Thiem kommt seinem ersten Grand-Slam-Sieg deutlich näher. Es kann bei den French Open sein, wo er zweifacher Finalist ist oder bei einem anderen Major wie den Australian Open. Aber hoffentlich wird er es gewinnen und die langjährige Herrschaft der « Big 3 » bei den Grand-Slam-Turnieren brechen. Als Muster bei Thiems Drittrundenmatch gegen den US-Amerikaner Taylor Fritz nicht in der Box zu sehen war und am Tag zuvor auch beim Training nicht auf dem Platz stand, wurde bereits sa, ob die Zusammenarbeit ein schnelles Ende gefunden. Oder steckte eine Krankheit Musters hinter dem Fehlen? In der Pressekonferenz nach seinem Viersatzsieg gegen Fritz klärte Thiem schließlich auf. « Wir haben unsere Zusammenarbeit beendet. Es hat einfach nicht gepasst », sagt der Weltranglistenfünfte.

« Bevor wir unsere Zusammenarbeit begonnen hat, wir uns, das wir das sofort beenden, wenn es einfach nicht passt.